Wieder Tote: Im rohstoffreichen Nigeria mit vielen armen Menschen breiten sich kriminelle Banden aus

Bewaffnete Angreifer töteten mindestens 16 Menschen in Nigeria

Angriffe krimineller Banden nehmen seit Jahren zu

Kano – Bei einem Überfall bewaffneter Angreifer sind in Nigeria 16 Menschen getötet und neun verletzt worden. "Die Bewaffneten kamen auf Motorrädern und eröffneten das Feuer", sagte eine Bewohnerin des betroffenen Dorfes im Bundesstaat Sokoto im Nordwesten des afrikanischen Landes am Freitag.

Die in Nigeria als "Banditen" bezeichneten Gangs entführen Menschen, um Lösegeld zu erpressen, und sind für Plünderungen und Vergewaltigungen verantwortlich. Die Banden handeln vornehmlich aus finanziellen Motiven und haben keine bekannten ideologischen Ausrichtungen. Seit Jahren mehren sich die Angriffe krimineller Banden im Norden und im Zentrum Nigerias

Bewaffnete Angreifer töteten mindestens 16 Menschen in Nigeria - Nigeria - derStandard.at › International

1 Ansicht0 Kommentare