“Wenn ihr Spaß habt, ist mein Herz zufrieden” “Das lieben unsere Schüler”, e

“Wenn ihr Spaß habt, ist mein Herz zufrieden” (Daun) Friedenserziehung, die Freude macht: Am St. Laurentius-Förderzentrum hat ein Projekttag stattgefunden. Mitglieder des gemeinnützigen Vereins “Initiative Black & White” aus Wanfried/Hessen hatten diesen gestaltet. Die Idee stammte von der Lehrerin Monika Freisberg und dem Schulseelsorger Carlo Fischer-Peitz. An der Finanzierung beteiligte sich das Bistum Trier.


daun

Daniel Sarpong motiviert die Schüler mit Lob und Bonbons zum Trommeln und ruft in die Runde: “Wenn ihr Spaß habt, ist mein Herz zufrieden!” Nach einer Dreiviertelstunde wechselt die Gruppe in den Gymnastik-raum zur Tanzlehrerin Marina Konan. Sie macht die Schritte und Bewegungen vor. Im Nu haben die Schüler ihre Schüchternheit überwunden und tanzen ohne Scheu. “Das macht ihr super”, sagt Marina Konan. Der 14-jährige Randy erklärt: “Die Frau ist gut drauf. Das Tanzen macht Spaß, und man braucht keine Angst zu haben, dass man etwas falsch macht.” Aus dem Einführungsvortrag hat Randy diese Botschaft mitgenommen: “Es ist besser zusammenzuhalten, als sich gegenseitig fertig zu machen.” Ähnlich bringt es die 15-jährige Vivien auf den Punkt: “Wenn wir freundlich, fair und nett miteinander umgehen, bekommt man es zurück.” Die Workshops Trommeln, Singen und Tanzen seien genau das Richtige für sie, sagt sie. Der Projekttag fand auf Initiative der Förderlehrerin Monika Freisberg und des Schulseelsorgers Carlo Fischer-Peitz (Dekanat Vulkaneifel) im Rahmen der Friedenserziehung am St. Laurentius-Förderzentrum statt. Das Bistum Trier beteiligte sich mit einem Zuschuss von 1000 Euro; weitere Fördermittel kamen von der Europäischen Union. Das Projekt endete mit einem Konzert der afrikanisch-deutschen Musiker. bb Extra

Der gemeinnützige Verein “Initiative Black & White” ist bundesweit mit Projekttagen an Schulen aller Art und Alterstufen im Einsatz – rund hundert Mal im Jahr. Gründer und Vorsitzender ist der Referent für entwicklungspolitische Bildung, Diplom-Ökonom und Journalist Wolfgang Lieberknecht. Seine Mitstreiter kommen von der Elfenbeinküste, aus dem Kongo, aus Ghana und Uganda. Er möchte extreme Armut und Hunger in den Heimatländern seiner Mitarbeiter bekämpfen und sich dort für Bildung, Stärkung der Frauenrechte, bessere Gesundheitsfürsorge und Bekämpfung von Aids und Malaria einzusetzen. bb Mehr im Internet: blackandwhite- schwarzundweiss.de

0 Ansichten0 Kommentare