Welt-Kriegsleid 2020, 2019, 2018: Am stärksten betroffen sind Afrikanerinnen und Afrikaner

Aktualisiert: Feb 6






Das Kriegsgeschehen 2020 Berichte

von AKUF *(siehe unten) und IB

Im Jahr 2020 zogen vor allem die Konflikte in der Region Berg-Karabach zwischen Aserbaidschan und Armenien sowie der Konflikt in Tigray, Äthiopien die Aufmerksamkeit auf sich.

Insgesamt registriert die AKUF aber einen Konflikt 29 kriegerischen Auseinandersetzungen, ein Konflikt mehr als im Vorjahr. In Darfur im Sudan gehen die Konflikte zu Ende.

Am stärksten betroffen war die Region Afrika, in der zehn kriegerische Konflikte zu verzeichnen waren. In Nordafrika, West- und Zentralasien (inkl. Kaukasus) sowie Asien fanden neun bzw. acht kriegerischen Auseinandersetzungen statt. In Lateinamerika und Europa verzeichnet die AKUF jeweils einen Konflikt..

Die Pressemitteilung der AKUF zum Kriegsgeschehen 2020 liegt im pdf-Format vor.

¹ Siehe Kriegsdefinition (Krieg/Bewaffneter Konflikt)

Kriegsgeschehen 2020 : Internationale Beziehungen : Universität Hamburg (uni-hamburg.de)

Region Beginn Einstufung 2020

Ägypten (Siani) 2013 Krieg

Äthiopien (Tigray) 2020 Krieg

Burundi 2018 bewaffneter Konflikt

Kamerun (Ambazonien) 2018 Krieg

Kongo-Kinshasa (Ostkongo) 2005 Krieg

Libyen 2011 Krieg

Mali und Burkina Faso 2012 Krieg

Mosambik 2019 Krieg

Nigeria (Boko Haram) 2009 Krieg

Somalia 1988 Krieg

Südsudan 2010 bewaffneter Konflikt

Zentralafrikanische Republik2006 Krieg


Drei neue und sechs beendete kriegerische Konflikte Hamburger Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung zieht Bilanz für 2018


Afrika war mit zehn Kriegen und bewaffneten Konflikten die 2018 von Kämpfen zahlenmäßig am stärksten betroffene Weltregion. Es folgten der Vordere und Mittlere Orient und Asien mit neun bzw. sieben kriegerischen Konflikten. In Lateinamerika und in Europa war jeweils ein Krieg zu verzeichnen (Kolumbien und Ukraine). Am meisten Aufmerksamkeit erhielt 2018 der Krieg in Syrien. Trotz weiterer Erfolge der syrischen Regierungstruppen von Staatspräsident Baschar al-Assad ist ein Ende des Krieges nicht in Sicht. Der Krieg mit dem „Islamischen Staat“ (IS) dauert auch nach dessen territorialen Verlusten in Irak und Syrien noch an. Weitere wesentliche Austragungsorte von Kriegen im Jahr 2018 waren Afghanistan, der Jemen, die Demokratische Republik Kongo, Libyen, Südsudan und die Zentralafrikanische Republik. Die Kriege in Mali, Nigeria und Somalia erstreckten sich auch auf Nachbarländer dieser Staaten.

mehr: Briefvorlage (uni-hamburg.de)


Willkommen bei der AKUF


Die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) informiert Sie auf dieser Website umfassend über das weltweite Kriegsgeschehen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Unter Laufende Kriege finden Sie Übersichten und aktuelle Kurzanalysen zu den aktuellen Kriegen. Das Kriege-Archiv enthält Analysen, Übersichten und Statistiken zu sämtlichen Kriegen seit 1945. Unsere Publikationen enthalten weitere Arbeitsergebnisse und sind zum Teil online verfügbar. Unter Projekte informieren wir Sie über laufende und abgeschlossene Forschungs- und Lehrprojekte. Auf der Team-Seite erfahren Sie Arbeitsschwerpunkte und Kontakt-Adressen unserer Mitarbeiter/innen. Sollten Sie Fragen haben, dann können Sie uns über das Formular unterhalb der Seite eine E-Mail schicken.

Kriegerische Auseinandersetzungen prägen auch fünfzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg weite Teile der Welt. Die gewaltsame Austragung sozialer Konflikte erweist sich als anhaltende Begleiterscheinung der gesellschaftlichen Entwicklung insbesondere in den Ländern der sog. Dritten Welt.

Die AKUF erfasst und typologisiert alle aktuellen Kriege und bewaffneten Konflikte, ermittelt und analysiert statistische Trends zum Kriegsgeschehen und trägt auf dieser Basis zur Theoriebildung über Kriegsursachen bei. Die Daten der AKUF, ihre Kriegsdefinition und ihre Kriegstypologie bilden heute im deutschen Sprachraum die meistverwendete empirische Grundlage einschlägiger Publikationen und werden auch von staatlichen und nicht-staatlichen Institutionen und Organisationen, von Zeitschriften, elektronischen Medien und von Schulbuchverlagen als Hintergrund- und Basismaterial genutzt.

AKUF : Internationale Beziehungen : Universität Hamburg (uni-hamburg.de)


Als Teildisziplin der Politikwissenschaft beschäftigen sich die Internationalen Beziehungen (IB) mit den grenzüberschreitenden Beziehungen zwischen Staaten und nicht-staatlichen Akteuren. Die IB, die insbesondere im angelsächsischen Ausland als eigenständige Disziplin etabliert ist - daher wird der Begriff großgeschrieben -, ist ebenso alt wie diese Universität. Das 1923 an der Universität Hamburg gegründete "Institut für Auswärtige Politik" kann als eines der weltweit ersten Friedensforschungsinstitute gesehen werden, wohingegen die weiter zurückreichende Kolonialforschung (z.B. durch das Kolonialinstitut von 1908) vor allem wirtschaftlichen Interessen diente. Heute bilden diese beiden Traditionslinien, die Friedens- und Konfliktforschung ebenso wie die Beschäftigung mit internationalen Wirtschaftsbeziehungen und Fragen der Entwicklungstheorien- und politik, zentrale Elemente im Selbstverständnis der Professur.

Über uns : Internationale Beziehungen : Universität Hamburg (uni-hamburg.de)


Uns kommt es mit unserer Nachrichtenarbeit auf dieser Seite nicht nur darauf an, mehr über das Kriegsleid und seine Ursachen zu erfahren oder bekanntzumachen. Wir wollen dazu beitragen, den Krieg von der Welt zu verbannen und das Kriegsleid zu beenden. Dazu sind viel mehr Menschen erforderlich, die sich dafür engagieren und gemeinsame Kräfte schaffen. Dafür ist auch afrikanisch-europäische Zusammenarbeit erforderlich Wir würden uns freuen, wenn Du mit uns ein überparteiliches zivilgesellschaftliches afrikanisch-europäisches Team aufbaust, das sich nachhaltig und gemeinsam für Frieden in Westafrika engagiert. Hier kannst Du Dich in dem Team registrieren: Wir laden Dich dann zu Online-Konferenzen ein, um das gemeinsame Engagement zu beginnen: Frieden fördern in Afrika Team/Team to Promote Peace in Africa | Black and White (initiative-blackandwhite.org)




15 Ansichten0 Kommentare