Vier Afrikaner und ein „weißer Afrikaner“ bestimmten mit ihren Trommeln, Liedern und Tänzen den Rhyt

AFRIKA-TAG AM HOCHWALD-GYMNASIUM: MITREISSENDE LIEDER UND TROMMELRHYTHMEN


hoch

Lautes Getrommel, merkwürdige Tänze, fremdartige Lieder, bunte Gewänder: für einen Vormittag war im Waderner Hochwaldgymnasium vieles anders als sonst: Vier Afrikaner und ein „weißer Afrikaner“ bestimmten mit ihren Trommeln, Liedern und Tänzen den Rhythmus des Tages. Es war Afrika-Tag am Hochwald-Gymnasium (HWG). Zum Auftaktkonzert kamen 300 Schüler der Klassen 5, 6, 7 und 8a in der Aula zusammen und wurden mit „Jambo sana“, dem Titelsong der CD der Gruppe “Black and White”, auf den Morgen eingestimmt. Weil der Gründer der Musikgruppe Wolfgang Lieberknecht die Globalisierungspolitik kritisch begleitet, geht es ihm nicht nur um vergnügliches Tam-Tam und afrikanische Folklore, sondern auch um intellektuelles Hinterfragen des afrikanischen Desasters. Also sprach er zunächst Kopf und Verstand an in einer anspruchsvollen Powerpoint- Präsentation, in der er über die bescheidenen Lebensbedingungen vieler Menschen in Schwarzafrika aufklärte und darüber, was wir Europäer damit zu tun haben.

Click to access SZ_Afrika_Tag.pdf

0 Ansichten0 Kommentare