Zeichen von Verzweiflung: Versteckt zwischen Glasscherben und giftiger Asche nach Europa

Die spanische Polizei hat Fotos und Videoaufnahmen von Menschen veröffentlicht, die versuchen, von Nordafrika aus nach Europa zu gelangen, indem sie sich in Containern mit zerbrochenen Flaschen und in versiegelten Säcken mit giftiger Asche verstecken.

Am vergangenen Freitag retteten Beamte der spanischen Guardia Civil 41 Menschen, die über den Hafen in der spanischen Enklave Melilla in Nordafrika nach Europa einreisen wollten. Die Migranten wurden in Lastwagen, Containern und Sattelschleppern gefunden, die darauf warteten, auf Schiffe verladen zu werden, die zum Festland fuhren.

"Vier von ihnen hatten sich in einem Trog voller zerbrochener Glasflaschen versteckt, die für Recyclinganlagen bestimmt waren, trotz der Gefahr einer siebenstündigen Reise, umgeben von scharfen und gezackten Kanten", so die Truppe in einer Erklärung.

Eine fünfte Person wurde in einer versiegelten Plastiktüte mit Flugasche gefunden, die von Kohlekraftwerken produziert wird und schwere Lungenerkrankungen verursachen kann.


Im vergangenen Jahr fand die Guardia Civil 11.669 Menschen, die hofften, Melillas Hafen als Weg zum europäischen Festland zu nutzen. In diesem Jahr haben sie bisher 1.781 gefunden.

Laut Polizei nutzen Migranten eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden, um Zugang zum inneren Bereich des Hafens zu erhalten. Einige schwimmen hinein, einige klettern auf Fahrzeuge oder klammern sich an ihre Unterseiten, wenn sie auf der Straße, die zu den Docks führt, langsamer werden, und andere verstecken sich in Containern.

Im vergangenen Jahr kamen mehr als 40.300 Menschen auf dem Seeweg nach Spanien, mehr als 25.000 von ihnen kamen über die hochgefährliche Atlantikroute auf die Kanarischen Inseln und kollabierten die Aufnahmeinfrastruktur des Archipels.

Mindestens 593 Menschen starben 2020 auf dem Weg zu den Kanaren, 2019 waren es 210 und 2018 45.

People hide among broken bottles and toxic ash in attempt to reach Europe | World news | The Guardian


2 Ansichten0 Kommentare