Trotz Coronakrise und Staatsverschuldung: Griechenland rüstet gegen den NATO-Partner Türkei noch wei

„Griechenland rüstet auf: Fregatten und französische Kampfflugzeuge werden gegen die Türkei in Stellung gebracht

Die Konfrontation im östlichen Mittelmeer führt zur Drehung der Rüstungsspirale. Vor allem französische, deutsche und amerikanische Zulieferer werden davon profitieren.

Trotz knappen Kassen und einer heftigen Corona-Rezession will Griechenland mehr Waffen kaufen. Nachdem die Konfrontation mit der Türkei um die Seegrenzen und Erdgasreserven im Mittelmeer im Sommer immer hitziger geworden war, haben die Wünsche der Militärs das Gehör der konservativen Regierung von Kyriakos Mitsotakis gefunden.

hre Finanzierung soll durch eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben von 10 Milliarden Euro über die nächsten zehn Jahre erfolgen. 1,5 Milliarden sollen bereits in den nächsten Monaten ausgegeben werden. Dafür wurde vor kurzem ein zehnjähriges Anleihen platziert. Insgesamt würden damit die Ausgaben um ein Drittel angehoben.

Seit je hohe Militärausgaben

Griechenland liegt bei den Militärausgaben traditionell in der Spitzengruppe der europäischen Länder. 2019 gab es 2,3 Prozent des BIP für die Verteidigung aus. Der Durchschnitt der EU-Staaten liegt bei 1,2 Prozent.

Diese Unterstützung, so hoffen die Franzosen, soll nun der heimischen Rüstungsindustrie zugutekommen. Frankreich ist der zweitgrösste Rüstungslieferant Griechenlands nach Deutschland und vor den USA. Auch diese beiden Länder profitieren von der griechischen Aufrüstung. Bei dem amerikanischen Rüstungskonzern Sikorsky bestellen die Griechen mehrere Marinehelikopter vom Typ Seahawk, während die Deutschen schwere Torpedos liefern sollen.“

https://www.nzz.ch/international/griechenland-fregatten-und-flugzeuge-werden-in-stellung-gebracht-ld.1576656

0 Ansichten0 Kommentare