So lernten sie begeistert einfache Tänze und Lieder kennen oder betätigten sich auch an Trommeln. In


Nach einer ersten Einführung in dieses Projekt und dem Vorstellen der Mitglieder der Gruppe “Black and White” konnten sich die Schülerinnen und Schüler in drei Stationen nicht nur passiv durch Zuhören  einbringen – nein, gefragt war letztendlich auch ihre aktive Teilnahme.

So lernten sie begeistert einfache Tänze und Lieder kennen oder betätigten sich auch an Trommeln. In einer weiteren Station erfuhren die Schülerinnen und Schüler – und natürlich auch die Lehrerinnen und Lehrer – durch Erlebnisberichte und Dias mehr über den schwarzen Kontinent.

Am Abend dann fand ein Konzert statt, an dem viele Schülerinnen und Schüler, Eltern oder auch Großeltern und Lehrerinnen und Lehrer teilnahmen. Im Umgangssprachgebrauch würde man von einem “vollen Haus” sprechen. Hier konnten die Fünf- bis Zehnklässler zeigen, was sie am Vormittag während des Projekttages gelernt haben. Und es machte ihnen sichtlich Spaß, nochmals zur Trommel greifen zu können oder nauch einen Tanz aufzuführen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer bedachten die Gruppenmitglieder und aktiven Schüler stets mit tüchtigem Applaus.

Die Mitglieder der Gruppe “Black and White”, die ursprünglich beispielsweise aus dem Kongo oder Angola kommen, wollen durch ihre Arbeit zwischen den Menschen der einzelnen Kontinente neue, zwischenmenschliche Beziehungen schaffen. “Black and White” fördert den Kulturaustausch vor allem auch auf musikalischem Gebiet, sie fördern das Wissen um die kulturellen Lebensgewohnheiten auf den Kontinenten und über die Zusammenhänge, die zwischen Europa, Amerika und Afrika im Zusammenhang der Globalisierung auftreten. Mit ihren Liedern und Tänzen zeigen sie ihre Lebensfreude.

Mit ihrem Auftreten an der Crocker Schule brachte die Gruppe einen Hauch von Afrika unter die Schülerinnen und Schüler.

Anliegen der Gruppenmitglieder ist aber auch, das Verständnis zwischen den einzelnen Religionen zu vertiefen sowie gegen Gewalt Stellung zu beziehen.

Was gibt es noch zur Gruppe zu sagen? Die Gruppe “Black and White” gibt es seit dem Jahre 2002. Drei Gruppenmitglieder kommen aus der Demokratischen Republik Kongo, ein Mitglied aus Burundi sowie ein weiteres aus Angola. Alle haben durch Kriege und Bürgerkriege in der Vergangenheit Familienangehörige verloren. Für ihren Aufenthalt in Deutschland bekommen sie stets nur eine befristete Aufenthaltsgenehmigung. Durch das Vermitteln der afrikanischen Musik finanzieren sie so ihren Lebensunterhalt. “Black an White” ist aber auch der Name des Vereins, dem die Gruppe selbst anghört und der seinen Sitz in Wannfried, ca. 30 km von Eisenach entfernt, hat. Das sechste Mitglied im Bunde ist Herr Wolfgang Lieberknecht, der für die Gruppe als Koordinator tätig ist (erreichbar unter Tel. 05655/924981). Der Verein arbeitet aber auch mit einem Verein in Uganda zusammen – es werden Schulpatenschaften oder auch Patenschaften für einzelne Kinder vermittelt.

Weitere Bilder von der Veranstaltung sind hier zu finden:

Bilder vom Projekt “Black and White”

http://www.thueringen.de/de/schulaemter/neuhaus/aktuelles/aktuelles_1/content.html

(K. – W. Fleißig)

http://rscrock.de/index.php?page=101

0 Ansichten0 Kommentare