Projekt: Eine ganze Woche dem Facettenreichtum des schwarzen Kontinents gewidmet: “Ich finde


Projekt: Eine ganze Woche dem Facettenreichtum des schwarzen Kontinents gewidmet

Die Klänge Afrikas in der Förderstedter Grundschule

23.07.2012 04:34 Uhr






Der gut gelaunte Daniel (r.) trommelt mit den zweiten Klassen, und die hatten jede Menge Spaß bei den afrikanischen Rhythmen.

Der gut gelaunte Daniel (r.) trommelt mit den zweiten Klassen, und die hatten jede Menge Spaß bei den afrikanischen Rhythmen. | Foto: Tilman Treue

Förderstedt (ttr) l Afrika mit seiner vielfältigen Kultur stand eine ganze Woche lang auf dem Stundenplan der Förderstedter Grundschüler. Dabei gibt es so viel zu lernen, zu erleben und auszuprobieren, dass die Lehrerinnen gleich vier Tage dafür einplanten.

Den temperamentvollen Einstieg gestalteten am Montag Mitglieder der Initiative “Black White”. Abwechselnd sangen die Kinder afrikanische Lieder, tanzten im Speiseraum oder lernten in einem altersgerechten Vortrag die vielen Facetten des schwarzen Kontinents kennen. “Ich finde es gut, dass dabei auch die Probleme angesprochen werden, die Afrika zweifelsfrei hat”, betonte Schulleiterin Gabi Lange. Ihre Schützlinge fanden den Tag übrigens wahlweise “cool” oder “super”, hoben vor allem den Trommelworkshop in der Sporthalle hervor. Alle Angebote wurden von Afrikanern gestaltet, die mit ihrem Temperament und ihrer offenen Art restlos jeden in der Schule mitrissen. An zwei weiteren Projekttagen wurde die Einrichtung dann zu den “Afrikawerkstätten”, in denen die jungen Schüler in ihren Klassen werkelten, ehe am Donnerstag der große Abschluss stattfand. “Jede Klasse hat etwas einstudiert”, berichtete die Schulleiterin und nicht nur sie war von dem bunten Programm hellauf begeistert. Zahlreiche Lieder, bunte Gesichter, passende Kostüme und kurze Theaterstücke sorgten für einen der besten Schuljahresabschlüsse seit Jahren – Höhepunkt: Die König-der-Löwen-Aufführung der dritten Klassen. Den Rest des Tages teilten sich die Grundschüler selbst ein und erlebten viel an den verschiedenen Stationen. So ließen sich die Mädchen Zöpfe flechten, es wurden Schlangen und Traumfänger gebastelt sowie Sorgenpüppchen gestaltet. Sehr gut kamen zudem die selbstgebastelten Fußbälle mit Jaime Don Antonio, Ausländerbeauftragter des Salzlandkreises, und die kleine Vorführung exotischer Tiere von Peter Berbalk an. Der Tierheilpraktiker aus Ziesar hatte unter anderem eine Riesenschlange, exotische Heuschrecken und ein Chamäleon im Gepäck.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/stassfurt/898560_Die-Klaenge-Afrikas-in-der-Foerderstedter-Grundschule.html

0 Ansichten0 Kommentare