Grund- und Regionalschule Südtondern: Afrikanische Klänge und gute Stimmung: Mitmachkonzert mit &#82

Afrikanische Klänge und gute Stimmung

Trommler Daniel zog alle Kinder in seinen Bann.

Fotos: cw

Artikel aus dem Nordfriesland Tageblatt vom 12. Juni 2012

Afrikanische Klänge und gute Stimmung: Mitmachkonzert mit “Black & White”

Neukirchen

Ein Mitmachkonzert der besonderen Art gab es für die Schüler der ersten bis sechsten Klassen und deren Eltern in der Sporthalle der Grund- und Regionalschule Südtondern. Aus dem hessischen Wanfried war die professionelle Musikgruppe “Black & White” angereist, um mit den Kindern zu trommeln, singen und tanzen.

“White” steht in der Gruppe für den Leiter Wolfgang Lieberknecht und “black” für Elisabeth und Marina von der Elfenbeinküste, Gabriel aus dem Kongo sowie Daniel aus Ghana, dem absoluten Star bei den Kids in Neukirchen. Hatte er doch zuvor mit seiner humorvollen Art und positiver Ausstrahlung bei einem Trommel-Workshop den richtigen Umgang mit den Schlaginstrumenten vermittelt.

Über 70 Trommeln

Nach dem in der afrikanischen Nationalsprache Kishuaheli von der Gruppe gesungenen Begrüßungslied “Jambo, Jambo”, was Hallo bedeutet, ging es dann für die Kinder auch schon zur Sache. Unter der Leitung von Daniel zeigten die verschiedenen Altersgruppen mit ihren Lehrern nacheinander auf über 70 Djemben, die bekannteste afrikanische Trommel, mit großer Begeisterung, was sie gelernt hatten. Auch den Eltern, die anschließend an die Trommeln durften, brachte Daniel in Windeseile den richtigen Rhythmus bei.

Weitere Kostproben ihres musikalischen Könnens, gesanglich nur begleitet von einer Trommel und zwei Rasseln, gaben die fünf Vollblutmusiker mit den in Kishuaheli und Zulu gesungenen Liedern “Kumbaja” und “Malaika”. Aber auch ein deutsch gesungenes Mahnlied “Wir wollen Frieden, Freiheit, Essen, Schulen, Arbeit für alle!” gaben sie zum Besten.

Zum Nachdenken

In seiner Moderation verstand es Wolfgang Lieberknecht auch immer wieder mit deutlichen Worten auf die Not und Missstände in Afrika hinzuweisen. “Obwohl alle UN-Staaten für ein menschenwürdiges Leben aller unterschrieben haben, ist Afrika noch sehr weit entfernt davon.” Auf seine Frage an die Schüler, wie man Afrika helfen könnte, kamen Antworten wie: “Afrika sollte mehr Geld, Medikamente und Krankenhäuser erhalten” oder “Rettet die Umwelt – der Regenwald muss stehen bleiben”.

Aber nach den nachdenklichen Worten verstand es die Gruppe “Black & White”, mit ihren gesanglichen und tänzerischen Darbietungen die Halle wieder zum Kochen zu bringen. Mit dem Kishuaheli-Lied “Kuaheri”, was auf Wiedersehen heißt, verabschiedete sich die Musiker unter tosendem Beifall.

http://gurgs-suedtondern.lernnetz.de/presse/projekt-afrika/index.html

0 Ansichten0 Kommentare