Gesang und Tanz als Muntermacher Projekt an Hessener Grundschule vermittelt afrikanische Lebensart u

Gesang und Tanz als Muntermacher Projekt an Hessener Grundschule vermittelt afrikanische Lebensart und -freude

Diesen Tag des Singens werden die Hessener Grundschüler so schnell nicht vergessen. Sie hatten Afrikaner zu Gast. Von Mario Heinicke Hessen l Die Mädchen und Jungen in der Schulaula werden schnell warm und beweglich, um sich nach afrikanischen Rhythmen zu bewegen. Freude pur, so wie Musik und Tanz auch die Lebensfreude der Afrikaner ausdrücken. In der Turnhalle lernen die Schüler derweil das Trommeln, in anderen Räumen erfahren sie etwas über Leben und Sprache in Afrika. Die Gäste stammen von der Elfenbeinküste, aus Kongo sowie Ghana und arbeiten in der Initiative „Black & White“. Deren Vereinsvorsitzender Wolfgang Lieberknecht ist mit in Hessen. Sein Anliegen ist nicht nur das musikalische Mitein-ander. Er will die Kinder auch auf die Probleme in Afrika aufmerksam machen. So zeigt er den Hessenern in Lichtbildern, dass einerseits auch die Afrikaner in modernen Städten wie hierzulande leben, dass andererseits aber große Armut herrscht. Dass es zwar überall Internet gibt, aber eine viel schlechtere medizinische Versorgung. Eigentlich ist Lieberknecht Journalist. Anfang der 1990er Jahre berichtete er über die rassistischen Ausschreitungen in Rostock und Hoyerswerda vor Wohnheimen für Asylbewerber. „Viele Flüchtlinge kommen, um zu überleben“, sagt er. Lieberknecht gründete den Verein mit Sitz an der hessischthüringischen Grenze, hängte später den Journalistenjob an den Nagel und baute Projekte auf, um für ein Miteinander der Flüchtlinge in der deutschen Gesellschaft zu werben. Dieser Tanz- und Trommelworkshop ist nur ein Projekt. „Damit haben wir etwa hundert Auftritte im Jahr“, erklärt er. Lieberknecht freute sich, dass die Hessener Grundschüler über den Athenstedter Pfarrer im Ruhestand Hartmut Barsnick bereits für die Probleme in Afrika sensibilisiert sind und sich mit Aktionen auch aktiv am Aui au einer Schule in Tansania beteiligt haben. Die Hessener Lehrer waren auf das Afrika-Projekt durch einen Zeitungsbeitrag aus Harsleben aufmerksam geworden. „Wir wollen an dem Tag jedes Jahr etwas anderes bieten“, sagte Kathrin Seetge. In Vorjahren hatten die Kinder zum Beispiel das Osterwiecker Gesangsduo The Love Keys zu Gast und waren zu Besuch beim Stadtorchester Dardesheim, wo einige Grundschüler schon im Nachwuchsorchester spielen. Das Afrikaprojekt kostete die Schule auch etwas Geld. Die Schüler und Lehrer freuten sich, dass sie dabei von den „Hessener Landmusikanten“ unterstützt wurden. Vom Temperament der Afrikaner mit ihrem Gesang und Tanz zeigte sich Kathrin Seetge begeistert. „So etwas ist morgens ein richtiger Muntermacher.“

http://www.vision20plus.de/fileadmin/Vision20Plus/Halberst%E4dter_VS_23.10.2012_Programmkino_Auftakt.pdf

0 Ansichten0 Kommentare