Ein spannender Vormittag: Unser Schulfest AFRIKA – Ernst-Weichel-Schule

Unser Schulfest AFRIKA

Ein spannender Vormittag erwartet uns! Zur Einstimmung singen die Kinder laut und kräftig den Schulsong. Schon hier schwingt die gespannte Erwartung dem Vormittag gegenüber mit. Die Gruppe ‘Black and White’ stellt sich vor: Es sind zwei Frauen aus Afrika: Elisabeth und Marina und zwei Männer aus Afrika: Gabriel und Daniel sowie Herr Wolfgang Lieberknecht aus Deutschland. Mit der Vorstellung stimmen alle in das Lied ein, das die Verständigung der Völker zum Ausdruck bringen soll.


Von der Spannung zwischen den reichen Industrieländern und vielen afrikanischen Gebieten erfahren die Kinder. Ein Lied, das aus der Zeit des Sklavenhandels stammt, soll diese Thematik nachfühlen lassen.

Schließlich singen alle gemeinsam ein Lied in deutscher Sprache:

‘Wir wollen Frieden’. Alle Kinder erleben durch die Rhythmik, das gemeinsame Klatschen und das fröhliche Tanzen eine ganz besondere Stimmung.

Vier Workshops erwarten uns: Die Kinder sind so in Gruppen eingeteilt, dass jede Schülerin und jeder Schüler auch jeden Workshop besuchen kann: Das Tanzen, das Singen, das Trommeln und die Power-Point-Präsentation.

Marina tanzt in unserer Schulturnhalle. Sie tanzt mit rund 50 Schülern und ruft bei allen Begeisterung hervor. Es sind vier verschiedene Lieder aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die sie mit den Kindern ‘ertanzt’. Alle gehen mit Begeisterung mit.


Ob es nun das Lied von der Antilope ist, das Lied aus Südafrika oder das Lied ‘Mama’ – immer ist die Verknüpfung des Tanzausdruckes mit dem Thema deutlich sichtbar und spürbar.

In der Präsentation zeigt Herr Lieberknecht die Probleme, die Afrika hat; die es deshalb hat, weil – wie er sagt – die Politik in den Industrieländern die Ungleichheit heraufbeschwöre. Es wird in der Präsentation ein umfassendes Bild von Afrika geboten: Die geographische Orientierung, die verschiedenen Klimabereiche, die Tiere, die landschaftlichen Besonderheiten. Man staunt über die Bilder vom Kilimandscharo, der vielleicht bald schnee- und eisfrei sein wird. Man staunt über das Bild von den Viktoriafällen. Diese haben ihren Namen der einstigen englischen Königin zu verdanken. Die Problematik der Klimaerwärmung, unter der besonders diese armen Länder leiden, die Ausbreitung von trockenen Gebieten, die Gefahr der drohenden Unbewohnbarkeit vieler Regionen in Afrika ist für die Kinder eine neue Erkenntnis.

In dem Workshop ‘Singen’ zeigt Gabriel zunächst schönes Spielzeug, das von afrikanischen Kindern aus einfachen, immer vorhandenen Mitteln hergestellt wurde. Elisabeth macht dann gemeinsam mit Gabriel mit verschiedenen Liedern vertraut. Wieder ist beim Mitsingen die Begeisterung groß und alle lassen sich mitreißen und singen, klatschen, bewegen sich mit.


Das Lied ‘Hakuma matata’ – ein Begrüßungslied aus Afrika – wird zum Hit. Ein Lied aus Südafrika und ein Kinderlied aus Uganda zeigen ein unterschiedliches Spektrum. Aber immer gehen alle mit. Und in ‘Jambo, Jambo’ – das erste Lied – stimmen alle kräftig ein.

Das Trommeln im 4. Workshop löst natürlich Begeisterung aus.


Der Nachmittag zeigt sich nach ein paar heftigen Regengüssen nicht gerade sommerlich heiß, doch das macht der Stimmung keinen Abbruch. Der schwungvolle Auftritt, den die Gruppe ‘Black and White’ bietet, verspricht einen stimmungsvollen Nachmittag. Frau Frey weist bei der Begrüßung auf die verschiedenen zu erwartenden Aktionen hin. Die Gäste können sich nun die Ergebnisse der Projektarbeiten anschauen:

Die Klasse 1a beschäftigte sich mit den Elefanten und anderen afrikanischen Tieren und kann ihre gebastelten Tiere ausstellen. Die Klasse 1 b zeigt ihre Trommeln.


Die Klassen 2 widmen sich dem Thema Banane: In der Mitte der Bananenbaum mit den geknüpften Bananen,


Für die Klassen 3 sind Masken und Adinkra-Gewänder das Thema:

Die Klassen 4 stellen die afrikanische Tiere auf vielfältige Weise dar: informative Plakate und viele andere Darstellungsformen.


Die Klassen der Werkrealschule haben das Thema Kakao und Schokolade gewählt.

Trotz der vielen Aktivitäten im Schulhaus ist natürlich auch jede Gelegenheit willkommen, im Schulhof sich zu stärken, sich zu erfrischen, sich zu unterhalten. Dafür sorgen sich die Eltern und der Förderverein.


Das Mitmachkonzert am Nachmittag gibt noch einmal Gelegenheit mitzusingen, mitzuklatschen, einfach mitzumachen. Die Kinder, die an diesem Tag schon kleine Experten geworden sind, stellen sich gerne darauf ein.


Ein phantastischer Tag! Die Problematik, die in vielen afrikanischen Ländern sich darstellt, die Gefahren des Klimawandels, die afrikanische Staaten besonders belasten, es kam alles zum Ausdruck – es wurde alles verstanden – und doch hat eine freundliche, gelassene Stimmung dem Tag eine besondere positive Spannung gegeben. Das Schulfest wird uns in sehr guter Erinnerung bleiben.

http://www.ews.gp.schule-bw.de/aktivitaeten/aktiv1011.html