Die Schüler lauschten gespannt und stellten viele Fragen – Projekt: Theodor-Flieder-Schule mit

WIESBADEN – Die Theodor-Fliedner-Schule bot den Schülern der siebten und achten Klassenstufen unter dem Motto „Die Eine Welt erleben“ ein vielseitiges Programm rund um das Thema Afrika an. Die verschiedenen Projektstationen, die in der gesamten Schule verteilt waren, wurden gemeinsam von Fachlehrern und Mitgliedern der Initiative „Black & White“ betreut.

Das Projekt, das von der Initiative seit 15 Jahren deutschlandweit an Schulen angeboten wird, fand zum ersten Mal an einer Wiesbadener Schule statt. Wolfgang Lieberknecht, Koordinator und Vereinsvorsitzender der Initiative „Black & White“, zeigte den Schülern eine Powerpoint-Präsentation über die Lebensbedingungen in Afrika: von Ausbeutung und der vorherrschenden sozialen Ungerechtigkeit bis hin zur Schönheit der Landschaft und kulturellen Besonderheiten.

Auch der Klimawandel war ein Thema: „Die Hauptleidtragenden sind am wenigsten am Klimawandel schuld. Wir leben auf deren Kosten und zerstören ihre Lebensgrundlage“, gab Lieberknecht zu bedenken. Er selbst ist mit einer afrikanischen Lehrerin verheiratet und deshalb auch direkt in Ghana unterstützend tätig.

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht junge Menschen über vorhandene Missstände zu informieren und zum Nachdenken anzuregen. Und das funktioniert: Die Schüler lauschten gespannt und stellten viele Fragen, die Lieberknecht ausführlich beantwortete. Zum Schluss entließ er die Schüler mit dem eindringlichen Aufruf, „die Welt zu einer demokratischen Werkstatt zu machen“. Auch die weiteren Stationen waren gut besucht. Die Schüler konnten mit der Musikgruppe Black & White aus Ghana trommeln, tanzen und singen. In weiteren Workshops arbeiteten Lehrer der Theodor-Fliedner-Schule fachbezogene Inhalte zum Thema Afrika auf.

Erdkunde- und Mathelehrer erstellten Wirkungsgefüge zwischen der Armut in Afrika und günstiger Ware in Europa. Geschichtslehrer sprachen mit den Jugendlichen über die Kolonialzeit und die aktuelle Flüchtlingsthematik. Musiklehrerin Nathalie Baron war auf der Suche nach einer Gesangs- und Tanzgruppe auf die Initiative Black & White aufmerksam geworden. Was zunächst als reines Musikprojekt angedacht war, entwickelte sich zu einem umfangreichen Erlebnistag mit musikalischen Aktivitäten und Erziehung zu nachhaltigem Handeln.

Der Projekttag wurde durch die finanzielle Unterstützung des Aktionsgruppenprogramms Engagement Global vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ermöglicht. Die Vorbereitungszeit von einem dreiviertel Jahr habe sich laut Baron gelohnt. Sie sagt, das Projekt, das für Schüler von Grundschul- bis Oberstufenalter angeboten wird, sei sehr weiterzuempfehlen.

0 Ansichten0 Kommentare