Demokratisierung in Sudan in wirtschaftlichen Schwierigkeiten: Protest gegen drastische Verteuerung

Im Sudan hat die Bevölkerung den Beginn eines sozialen und demokratische Wandels durchgesetzt. Inzwischen ist eine zivil-militärische Kompromissregierung im Amt. Demonstrationen aber halten unvermindert an. Denn die wirtschaftlichen Problem, die die Menschen antrieben, sind nicht verschwunden, sondern verschärfen sich.

Guardian: "Der Brotpreis ist in die Höhe geschnellt. Die Kosten für subventionierte Brote, die knapp geworden sind, sind von 2 Pfund auf 5 Pfund gestiegen, während nicht subventioniertes Brot in einigen Gebieten Khartums für 15 oder 20 Pfund und bis zu 50 Pfund in Darfur und Kordofan verkauft wird. Im Januar betrug der Preis für 1 kg Zucker 220 Pfund, gegenüber 150 Pfund im Jahr 2020."

Welche Rolle spielt dabei die Abwertung der Währung, die von Sudan gefordert wird. "Das sudanesische Pfund fiel gegenüber dem Dollar von 260 Pfund (3,40 Dollar) im November auf 315 Pfund im letzten Monat. Die jährliche Inflationsrate stieg im Dezember auf 269 %, nach 254 % im November, wie das Zentralamt für Statistik mitteilte."

"Sieben Regionen des Sudan haben nach gewaltsamen Protesten gegen den Anstieg der Lebensmittelpreise den Notstand ausgerufen. Es wurden Ausgangssperren verhängt, und Schulen wurden in zehn Städten in Darfur, Nordkordofan, West Kordofan und Sennar geschlossen. Gebäude wurden geplündert und niedergebrannt, Lebensmittel wurden aus Märkten und Geschäften gestohlen. Die Regionen gehören zu den ärmsten im Sudan.

Die gemeinsame militärisch-zivile Regierung glaubt, dass Anhänger des ehemaligen Präsidenten Omar al-Bashir hinter den Protesten stehen. Die Regierung ordnete kürzlich die Strafverfolgung von Mitgliedern von Bashirs Partei an."

"Mohamed Babikir, ein Aktivist, der an den Protesten teilnahm, die 2019 zu Bashirs Sturzführten, sagte, die Proteste hätten seit 2019 nicht aufgehört. "Die Menschen protestieren immer hier und da, fordern Gerechtigkeit für die Getöteten oder fordern eine bessere Politik, indem sie Freiheiten und die zivile Übertragung in der Regierungsführung haben.""


Sudan declares states of emergency after protests over soaring food prices | Global development | The Guardian

5 Ansichten0 Kommentare