Dem. Rep. Kongo: Im rohstoffeichen, zersplitterten und kriegs-geschundenen Land keimt neue Hoffnung

Aktualisiert: Feb 6

Kongos Präsident Tshisekedi nimmt die Zügel in die Hand

Der Sohn eines bekannten Oppositionellen war vor zwei Jahren nur mit Unterstützung von Ex-Präsidenten Kabila ins Amt geraten. Doch der hat sich verrechnet. Völlig unerwartet entwickelte der 57-jährige Staatschef der Demokratischen Republik Kongo im Verlauf seiner zweijährigen Amtszeit beachtliches taktisches Geschick und manövrierte seinen mächtigen Gegenspieler, den einst 18 Jahre lang herrschenden Ex-Präsidenten Joseph Kabila, ins politische Abseits. Thisekedi ist der Sohn des verstorbenen Étienne Tshisekedi, der jahrzehntelang die Opposition – erst gegen Diktator Mobutu und dann gegen Vater und Sohn Kabila – angeführt hatte. Er galt als politisches Urgestein, das selbst Gefängnisaufenthalte nicht kleinkriegen konnten.

Tshisekedis jüngster Schachzug fand in der vergangenen Woche statt und beraubte Kabila seiner wichtigsten Figur, Premierminister Sylvestre Ilunga, der auf Geheiß des vermeintlichen Marionettenmeisters die Regierung geführt hatte. Das Parlament entzog Ilunga das Vertrauen, obwohl Kabilas "Front commun pour le Congo" (FCC) im 500-köpfigen Abgeordnetenhaus über eine riesige Mehrheit verfügte. Zuvor hatte Tshisekedi dutzende Kabila-Getreue dazu bewogen, ihrem Patron den Rücken zu kehren. Wie er das genau angestellt hatte, ist nicht überliefert. Im Kongo ist jedoch vieles gegen Geld zu bekommen.

Gegen den Willen Kabilas setzte Tshisekedi junior sein Recht durch, die wichtige Wahlkommission, das Oberste Gericht sowie den staatlichen Bergbaukonzern Gécamines mit seinen Kandidaten zu besetzen – und kündigte schließlich die Allianz mit Kabilas FCC ganz auf. Nur so könne das heruntergewirtschaftete Land wirklich reformiert werden, sagte der Präsident.

Sorge vor der Sezession

Zu dieser Zeit hatte Tshisekedi bereits Gespräche mit zahllosen FCC-Abgeordneten geführt. Und als er genügend Überläufer hinter sich wusste, wählte seine Partei gemeinsam mit Fayulus Abgeordneten zunächst die Parlamentssprecherin und dann den Regierungschef ab. Seitdem befindet sich Kabilas Lager in heller Aufregung: Der Pate selbst setzte sich in die Provinz Katanga ab, wo seine Familie herkommt. Die bodenschatzreiche Region liebäugelt schon seit der Unabhängigkeit des Kongo mit ihrer Abspaltung. Darauf könnte jetzt auch Kabila hinarbeiten, befürchten viele.

Kürzlich nahm Tshisekedi auch Gespräche mit dem eigentlichen Wahlsieger Fayulu auf. Doch diese sollen bereits an dessen Forderung gescheitert sein, zumindest das Amt des Premierministers zugesprochen zu bekommen. Damit sei die zum Raubvogel erstarkte Ente nicht einverstanden, heißt es in Kinshasa: Tshisekedi regiere lieber mit seiner zusammengeschusterten Parlamentsmehrheit und einem handverlesenen Premierminister weiter. Der "saubere Schnitt mit der dunklen Vergangenheit des Kongo", den der Präsident nach seinem angeblichen Wahlsieg angekündigt hatte, lässt so noch immer auf sich warten.

Kongos Präsident Tshisekedi nimmt die Zügel in die Hand - Demokratische Republik Kongo - derStandard.at › International


mehr Informationen: Demokratische Republik Kongo – Wikipedia


Uns kommt es mit unserer Nachrichtenarbeit auf dieser Seite nicht nur darauf an, mehr über das Kriegsleid und seine Ursachen zu erfahren oder bekanntzumachen. Wir wollen dazu beitragen, den Krieg von der Welt zu verbannen und das Kriegsleid zu beenden. Dazu sind viel mehr Menschen erforderlich, die sich dafür engagieren und gemeinsame Kräfte schaffen. Dafür ist auch afrikanisch-europäische Zusammenarbeit erforderlich Wir würden uns freuen, wenn Du mit uns ein überparteiliches zivilgesellschaftliches afrikanisch-europäisches Team aufbaust, das sich nachhaltig und gemeinsam für Frieden in Afrika engagiert. Hier kannst Du Dich in dem Team registrieren: Wir laden Dich dann zu Online-Konferenzen ein, um das gemeinsame Engagement zu beginnen: Frieden fördern in Afrika Team/Team to Promote Peace in Africa | Black and White (initiative-blackandwhite.org)

3 Ansichten0 Kommentare