Das Afrika-Fest der Grundschule stand unter dem Motto “Menschen brauchen Liebe und Frieden: Ei

ADELZHAUSEN

Trommeln für den Weltfrieden

Das Afrika-Fest der Grundschule Adelzhausen-Tödtenried stand unter dem Motto “Menschen brauchen Liebe und Frieden”. Rektorin Gudrun Strobel konnte dazu in der voll besetzten Turnhalle die Musikgruppe Black & White begrüßen. (k.s.)

Foto: Stöckner


Adelzhausen. Das Afrika-Fest der Grundschule Adelzhausen-Tödtenried stand unter dem Motto “Menschen brauchen Liebe und Frieden”. Rektorin Gudrun Strobel konnte dazu in der voll besetzten Turnhalle die Musikgruppe Black & White begrüßen. Sie hatte bereits am Vormittag die Grundschüler, die Vorschulkinder aus den Kindergärten Adelzhausen und Tödtenried und die Hauptschüler aus Sielenbach in vier Workshops Tanzen, Singen, Trommeln und Informationen über Afrika geboten. Das dabei erlernte afrikanische Brauchtum führten die Kinder am frühen Abend beim Afrika-Fest vor.

Die Gruppenmitglieder von Black & White kommen aus Ghana, der Elfenbeinküste, dem Kongo und Uganda. Der Vorsitzende der Initiative Black & White, Wolfgang Lieberknecht (www.blackandwhite-schwarzundweiss.de) kommt aus Deutschland. Er berichtete eingangs, dass die Initiative in Schulen Projekttage und Informationen anbietet und damit beitragen wolle, eine Welt im Sinne der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu schaffen.

Eine Welt gestalten, die für alle funktioniert

Die Initiative wolle die Kompetenz fördern für die Gestaltung einer Welt, die für alle funktioniere: ohne Hunger und Armut, ohne Krieg und Gewalt, dafür mit Bildung, Arbeit, Trinkwasser und Gesundheitsversorgung. Denn nur, wenn die Menschen zufrieden seien, könne ein dauerhafter Frieden einkehren, so Lieberknecht.

Die afrikanischen Rhythmen begeisterten nicht nur Kinder

Die afrikanischen Rhythmen begeisterten nicht nur die Kinder. Auch die vielen anwesenden Eltern kamen schnell in Schwung. Selbst zu trommeln hatte natürlich für die Mädchen und Buben einen besonderen Reiz, zumal die Gruppe rund 70 Djembes mitgebracht hatte, denen sie verschiedene Töne entlocken konnten. Die heißen Rhythmen beschallten die ganze Turnhalle, und aus vollen Kehlen erklang abschließend “Jambo, hakuna matata”. Ein Vorgeschmack auf die Fußball-WM in Südafrika.

0 Ansichten0 Kommentare