Das 1. Schülertreffen in Wanfried war ein großer Erfolg…”Niemanden im Regen stehen lasse

Das 1. Schülertreffen in Wanfried war ein großer Erfolg…

Was können Schülerinnen und Schüler zur Umsetzung der Milleniumsentwicklungsziele in Deutschland beitragen, so lautete die Fragestellung des ersten deutschlandweiten Schülertreffens “Niemanden im Regen stehen lassen!” vom 4. – 5. April in der Gesamtschule Wanfried. Anregungen gab es von kompetenter Seite genug, ob sie zum Weitermachen motiviert haben wird die Zukunft zeigen. Die anwesenden Schülerinnen und Schüler sind jedenfalls bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Zu Beginn des Schülertreffens wurde sich zunächst eingetrommelt…

Der Schuldirktor Eberhard Hohlbein, erster von links, der Bürgermeister von Wanfried, dritter von links, und der Landrat des Werra-Meißner – Kreises, fünfter von links, waren auch ganz bei der Sache.

Danach lauschten die Teilnehmer den Grußworten des Bürgermeisters und des Lanrates.

Zuerst berichtete Dr. Goldberg über die Auswirkungen der Finanzkrise auf Afrika, speziell auf Sambia.

In den anschließenden Gruppendiskussionen fand ein erster Meinungsaustausch statt. In der Mitte sehen wir Isabell und links daneben Marina, zwei Schülerinnen die intensiv mithalfen das Treffen vorzubereiten. Rechts Antonia Montag aus Küllstedt, deren Teilnahme mich als Eichsfelder besonders freute.

Herr Diallo aus Guinea stammend und in Deutschland als Lehrer an einem Gymnasium in der Nähe von Chemintz arbeitend, berichtete über sein Schulprojekt und seine Erfahrungen über den eigenen kulturellen Konflikt mit seiner Familie.

Frau Köhler berichtete über die Arbeit der Organisation Menschen für Menschen in Äthiopien, dessen Initiator der Schauspieler Karlheinz Böhm ist.

Frau Nica berichtete über das Projekt “Weltwärts” des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, was bei den Schülern auf sehr großes Interesse stieß.

Ein Lehrer aus Südafrika berichtete über sein Schulprojekt.

Und zwischendurch gab es immer wieder Gesang und Trommeln der Gruppe Black&White zur Auflockerung

Und der ganze Saal machte mit.

Das fanden alle Schüler sehr bewegend und eine willkommene Abwechslung nach den vielen und langen Redebeiträgen.

Am Abend gab es dann Marionettentheater mit Gregor Schwark, ehemals Augsburger Puppenkiste (Kater Mikesch), jetzt freischaffender Puppenspieler mit vielen Auftritten in afrikanischen Ländern.

Seine Darbietungen waren einfach nur faszinierend.

Am Sonntag ging es  dann weiter mit Frau Renee Ernst und den Millenniumsentwicklungszielen.

Mit großer Leidenschaft wurde das Thema fast zwei Stunden vorgetragen und stieß auf große Resonanz bei den Zuhörern.

Zum Schluss gab es dann noch Osterglocken im Topf als kleines Gastgeschenk. In der Mitte sehen wir Wolfgang Lieberknecht, der “Macher” des Schülertreffens. Rechts sehen wir Dr. Essiamah aus Ghana. Er stellte am Samstag ein Schulbaumprojekt vor und links sehen wir Sebastian, der ebenfalls stark in die Vorbereitung des Treffens eingebunden war.

Gregor Schwark hatte am Sonntag nochmal einen Auftritt und zeigte mit seinen Puppen und einem Diavortrag sein Engagement im Kampf gegen Aids in verschiedenen afrikanischen Ländern.

Zum Abschluss des Schülertreffens gab es dann auch noch Blumen für Jessica Seeburger, die für die Black&White-Projekte verantwortlich zeichnet.

Fazit: Das erste Schülertreffen zu den Millenniumsentwicklungszielen war ein großer Erfolg. Es wurde vielleicht, aus der Perspektive der Jugendlichen, und aus meiner auch, betrachtet, zuviel geredet und zu wenig selbst gemacht. Daran muss beim nächsten Treffen gedacht werden. Schon für den Sommer wurde ein Zeltwochenende verabredet und im Herbst gibt es am 17. Oktober die weltweite Aktion “Stand up against poverty”. Da soll es wieder ein Treffen geben. Doch jetzt sind erst mal Osterferien! In diesem Sinne wünsche ich ein frohes Osterfest oder wie man bei uns im Eichsfeld zu sagen pflegt, ein gesegnetes Osterfest.

1 Ansicht0 Kommentare