nachrichten für Frieden

Afrika ist seit Jahren der Kontinent mit dem größten Kriegsleid in der Welt. Da die Medien aber wenig darüber berichten, ist das den meisten Menschen nicht bewusst. In Afrika sind viele Menschen mit dem Kampf ums tägliche Überleben beschäftigt. Eine Folge: Nur wenige Menschen engagieren  sich für die Beendigung der afrikanischen Kriege. Nur wenige Menschen stellen sich die Fragen: Warum gibt es gerade in Afrika so viele Kriege? Gibt es vielleicht auch Ursachen für diese Kriege, die in der Politik unserer westlichen  Staaten und den wirtschaftlichen Aktivitäten von Firmen aus unseren Staaten liegen? Wie können die inzwischen bekannten für alle Staaten anwendbaren Bedingungen für Frieden in Afrika verbessert werden? Wie können die Kräfte in Afrika, die sich für die Stärkung dieser Friedensbedingungen  engagieren, unterstützt werden. Gibt es da Wege für ganz Afrika und/oder besondere Weg für einzelne afrikanische Staaten.

Auf dieser Seite posten wir eigene Berichte über Krieg und Frieden in Afrika. Auf Grund der noch geringen Kapazitäten unserer Vereine posten wir aber vor allem auch Berichte, die wir in anderen Medien finden. Wir wollen damit die an dem Thema Interessierten unterstützen, ihr Wissen über das Kriegsgeschehen in Afrika zu vergrößern.

Wir hoffen über den journalistischen Beobachterstatus hinauszukommen: Es kommt ja nicht nur darauf an, mehr über das Kriegsleid und seine Ursachen zu erfahren, sondern Krieg von der Welt zu verbannen (UNO-Charta            ) und allen Menschen ihr  Menschenrecht auf Leben zu sichern (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte            ).  

Dazu sind viel mehr Menschen erforderlich, die sich dafür engagieren und gemeinsame Kräfte schaffen.

Wie haben für den regelmäßigen Meinungs- und Informationsaustausch das Black and White White-Friedens-Forum für Afrika eingerichtet. Für die, die ein Team aufbauen wollen, das durch gemeinsame Arbeit nachhaltig das Thema verfolgen will, richten wir das Black and White-FriedensTeam für Afrika ein.

Die Schulbildung (und Familienbildung) legen die Grundlagen dafür, dass die Bürger*innen wissen, wie Frieden geschaffen  und erhalten werden kann und was sie selbst dafür tun können.

Wir haben deshalb besondere Foren und Teams geschaffen für die Zusammenarbeit für Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern  aus Afrika und Europa.
Wie laden Euch ein!